Schlagwort-Archive: Update

Smartphone im „Notfall-Modus“

Es gibt Samstage, die könnte man getrost überspringen. Besonders dann, wenn man morgens ein OTA Update für sein Samsung Galaxy S2 anstößt und dieses letztendlich mehr Probleme macht als gedacht. Konkret blieb Das S2 nach der Installation des Updates immer bei der Installation der vorinstallierten Anwendungen hängen und hing sich in einem Endlos-Freeze-Reboot-Prozedere auf. Letztendlich half leider nur noch ein Factory Reset (was ich erst vor wenigen Wochen aufgrund anderer Probleme angewandt hatte), damit gingen leider einige Daten und sämtliche Einstellungen und Apps verloren. Letztere sind zwar schnell wieder besorgt, aber gerade das mit den Daten ist schon etwas ärgerlich. Da ich im Optimalfall eigentlich schon Googles Nexus 4 in den Händen halten hätte sollen, ärgert mich das ganze noch ein Stück mehr. Die Hoffnung besteht nun darin, dass es bald wieder verfügbar ist. Bis dahin bleibt das Galaxy s2 im „Notfall-Modus“, d.h. die Neueinrichtung findet nur soweit wie nötig statt. Zum einen gibt es im Dezember das Android 4.1 Update für das S2 (dann empfiehlt sich wieder ein Factory Reset), zum anderen erfordert das Nexus 4 dann ohnehin ein Umdenken in Sachen Speicherplatz. Die ein oder andere App wird dann auf meinem Smartphone verschwinden und die Einrichtung der Apps ist dann ohnehin wieder notwendig (dafür gibt es zum Glück geniale Tools wie Titanium Backup).
Die Nerven liegen an diesem Samstag gewiss etwas brach, doch die Smartphone-Welt läuft nun eben auch nicht immer ganz reibungslos. Da hilft nur etwas Musik und Abstand vom Smartphone.

 

Mailserver außer Gefecht

Am vergangenen 15. April 2010 wurden alle ClamAV Installation, die einem Versionstand unter 0.95 entsprachen, per Signatur-Update deaktiviert. Fortan erscheint, sobald dieses Signatur-Update eingespielt wurde, nur noch eine End of Life Nachricht.
Dass dieser Umstand auch meinen Mailserver betreffen würde? Daran hatte ich leider nicht gedacht. Etwas merkwürdig war es schon, dass über die Tage keine E-Mail eingetroffen ist, dennoch stellte ich erst beim gestrigen Senden dann definitiv fest, dass auch keine E-Mail mehr nach draußen gelangte. Spätestens jetzt war klar: es lag etwas größeres im Busch. Dank dem Mail-Log war schnell klar, dass ClamAV der Übeltäter war (ClamAV dient hier als Virenfilter). Das Problem ist nur: selbst für Debian 5.0 (Lenny) gibt es noch keine neuere ClamAV Version, die das Problem beheben würde. Dank einer kurzen Google Recherche gibt es zumindest einen Workaround, indem auf neure Pakete zurückgegriffen wird.
Um den Workaround zu implementieren, muss die sources.list um die folgende Zeile erweitert werden:

deb http://volatile.debian.org/debian-volatile lenny/volatile main contrib non-free

Anschließend befördern die nachfolgenden Befehle eine aktuelle ClamAV Version auf das System:

apt-get update
apt-get install clamav
apt-get -u upgrade

Nach diesen Schritten klappt es nun auch wieder mit dem Mailserver. Leider sind durch diesen Umstand möglicherweise E-Mails im Zeitraum vom 15.04. bis 20.04. an die Domain bluex.info verloren gegangen. Für diese Unannehmlichkeit möchte ich mich nochmals entschuldigen.

(Fast) Automatisches Update

Beinahe hätte ich die gerade angewandte automatische Updatefunktion in WordPress 2.7 gelobt, doch leider scheint sie das Standardtheme zu überschreiben und somit auch das aktuelle theXME.de Style. Hier hätte sich WordPress durchaus eine Scheibe vom phpBB3 Updatesystem abschneiden können und dem Nutzer wenigstens die Möglichkeit geben können, ob eine geänderte Datei überschrieben oder zusammengeführt werden soll. Dafür ist das phpBB3 Updatesystem wiederrum nicht ganz automatisch, das hat aber auch irgendwie Vorteile.Wie dem auch ist, in den nächsten Tagen werde ich das bisherige theXME.de Style wieder zurückholen (müssen) 😉
Update am 04.03.: Die Seite sollte wieder wie gewohnt erscheinen.

W700V: Neue Firmware verfügbar

Der Speedport W700V Router der Deutschen Telekom ist bei weitem nicht für seine Problemlosigkeit bekannt (das durfte ich durch WLAN selbst in Erfahrung bringen), vor allem mit der letzten Firmware-Version 3.22 gab es wieder verstärkt Probleme. Durch die nun erschienene Version 3.26 sollten einige davon behoben worden sein, daher habe ich sie auch umgehend auf meinen W700 eingespielt. Nun bleibt nur noch abzuwarten, wie sie sich im Betrieb schlägt.

Firmwareänderungen von V 3.22.000 -> V 3.26.000

– Die Unterstützung des IP TV-Dienstes von T-Home wurde verbessert.
– Die Unterstützung zur Konfiguration des Speedport W 700V mit der Software 6.0 von T-Home wurde verbessert.
– In der grafischen Benutzeroberfläche wurden einige Textpassagen überarbeitet.
– Bei Nutzung von Voice over IP-Accounts wurden Fehler beseitigt, die beim Faxen und Rufaufbau auftraten.

Eine verspielte Nacht

Die Möglichkeit des Ausschlafens am nächsten Tage bot die passende Gelegenheit für eine etwas größere Installation in Form des Visual Studio 2008. Gedacht, getan, doch auf Anhieb wollte der Plan wieder einmal nicht aufgehen. Und so zogen die Stunden langsam vorüber und neben der eigentlich gedachten Installation kamen noch viele weitere Updates von installierten Anwendungen hinzu. Von langeweile kann trotzdem nicht die Rede sein, schließlich habe ich mich seit langer Zeit wieder mit Spielen beglückt. Bei einigen Runden bzw. Partien Need for Speed sowie Pro Evolution Soccer lässt sich jeder Installation ruhigen Gewissens zuschauen. Und ein ganz aktuelles System ist nun auch wieder vorhanden 🙂

Upgrade auf WordPress 2.5.1

Nach zweistündiger Arbeit ist das Upgrade auf WordPress 2.5.1 endlich geschafft. Heute scheint der Tag für Aktualisierungen schlechthin zu sein, im vorherigen Zug habe ich PHP auf 5.2.6 aktualisiert 😉 Neben der eigentlichen Aktualisierung habe ich die Gelegenheit genutzt, um das Theme ein wenig anzupassen. Über das Ergebnis bin ich noch uneins, daher bin ich doch sehr auf die Kommentare diesbezüglich gespannt. In der Sidebar ist zusätzlich eine kleine Statistik hinzugekommen, die einen Überblick über verfasste Artikel und Kommentare, verwendete Wörter sowie Tags bietet. WordPress 2.5 selbst konnte ich mir noch nicht im Detail anschauen, aber schon einige nette Kleinigkeiten während der Erstellung dieses Artikels entdecken. Vor allem das neue Design im Adminbereich gefällt mir überaus gut und hat zuvor vorhandenen Zweifel in alle Winde geblasen.
Einen kleinen Hinweis an Enrico: Statistiken über die Anzahl der Besucher werde ich zu einem späteren Zeitpunkt manuell bloggen, ich habe auf Anhieb kein passendes serverseitiges Plugin gefunden.

Datenflut

Nach vierwöchiger Computer-Abstinenz, die sich allerdings auf meine Systeme Zuhause beschränkte, stand heute das Revival an. Vier Wochen hinterlassen eine Menge Nachholbedarf, auch in Sachen Updates. Als erstes forderte die Norton Internet Security eine erneute Bestätigung für die Aktivierung, was angesichts dem gleichzeitig stattfindenden Abruf der Mails, die sich auf 800 beliefen, keine gute Idee schien. Allgemein dauert es bei Outlook bis auf wenige Ausnahmen immer relativ lange, bis selbst kleine Mengen von Mails heruntergeladen sind, vielleicht existiert hier ein Workaround? Glücklicherweise liegt meine gesamte Musikbibliothek auf diesem System, deshalb fand sich während der zögerlichen Vorgangs genügend Kurzweil 😉
Auch die restlichen Updates für die Internet Security Suite beliefen sich zeitlich auf rund 2 Minuten, wobei die Datenrate zugebenermaßen nicht die höchste war. Zu guter letzt erhielt Firefox noch sein nötiges Update, sodass nun die wichtigsten Dinge wieder auf dem aktuellsten Stand sind und 4 Wochen erfolgreich aufgeholt wurden 🙂

Intuitive Updatesysteme

Webapplikationen mangelt es oft an einem einfachen Updatesystem, das die gewünschte Anwendung wieder auf den aktuellsten Stand bringt. Vorhin habe ich eine phpBB3 Installation aktualisiert, dank eines integrierten automatischen Updatesystems ging das ganze in wenigen Minuten über die Bühne, es kann also auch anders gehen. Dabei vergleicht das System hier – ähnlich einem Vergleichswerkzeug wie WinMerge – die Dateien mit den neuen und fügt eventuell geänderte Passagen durch automatische Anpassungen in die aktuellen Dateien ein, natürlich auf Nachfrage. Dank dieses Mechanismus sind manuelle Eingriffe kaum noch notwendig.
Doch es gibt auch hier noch Potential, denn die aktuellen Dateien müssen erst manuell auf den Server geladen werden. Diesen Schritt könnte ebenfalls das Updatesystem übernehmen, sodass wie bei Desktop-Anwendungen (fast) ein Klick zum Aktualisieren reicht.
Wobei auch hier noch das automatische Backup fehlen würde, aber manche Dinge können auch zu weit gehen 😉

Bereit für WordPress 2.5?

Heute erscheint WordPress 2.5, nachdem die vorherige Version einfach übersprungen wurde. Welche neuen Funktionen enthalten sind, habe ich noch nicht ganz verfolgt, auf alle Fälle aber ist ein Tag-Manager zur Verwaltung der Tags mit dabei, der sich aber funktional sehr in Grenzen hält 😉
Ein „spontanes“ Update werde ich erstmal auslassen und erste Reaktionen abwarten, jedenfalls ist dank eines gut laufenden WordPress 2.3 keine Eile geboten. Ein wenig juckt es dann aber doch in den Fingern, schließlich hat man doch gerne neue Versionen mit neuen Dingen zum Entdecken in Betrieb, aber alles zu seiner Zeit 🙂

..und schon das erste Update

Zwei Tage nach Einrichtung der Webserver-Umgebung ist PHP 5.2.5 erschienen, was ich aber erst gerade bemerkt habe. 10 Minuten hat die Aktualisierung gedauert, die aktuellste PHP 5 Version läuft nun auch hier 🙂 Den Aufwand des Kompilierens lohnt sich auf jeden Fall, die Hauptarbeit fällt sowieso eigentlich nur beim ersten configure an, bei dem die zahlreichen Parameter erstmal zusammengesucht werden müssen (und ebenso die nötigen Libs). Dafür hat man stets die Möglichkeit, innerhalb kürzester Zeit auf die aktuellste Version zu updaten und muss nicht auf Pakete der jeweiligen Distribution warten 😉