Schlagwort-Archive: Musik

Spotify – eine passende Ergänzung

Seit etwas mehr als einem Jahr nutze ich nun regelmäßig Spotify Premium. Im Grunde genommen bin ich relativ zufällig an Spotify geraten: durch eine neue Tarifrunde der Deutschen Telekom im Mai letzten Jahres habe ich im Zuge des Tarifwechsels auch die Spotify Premium Option mitgebucht (bei den Friends Tarifen kann diese kostenfrei für 2 Jahre gebucht werden). Dabei habe ich im Vorfeld gar nicht vermutet, dass mir Spotify derart zusagen würde. Schon nach kurzer Zeit hat sich Spotify zum mobilen Begleiter gemustert, seitdem vergeht selten ein Tag, an dem ich Spotify nicht nutze. Gerade im Zusammenhang mit der Telekom liegt der (positive) Fuchs aber auch begraben: die Nutzung von Spotify ist auch mobil kostenfrei, d.h. die Nutzung wird nicht auf das monatliche Inklusivvolumen angerechnet (bis auf einige Ausnahmen, von denen in den letzten Wochen intensiv in den Medien berichtet wurden). Das heißt praktisch: streamen bis Ohren taub werden! 😀 Da nicht immer optimale Funkverhältnisse herrschen, lassen sich auch bis zu 3333 Songs offline zwischenspeichern – im Vorfeld oder mobil (auch inklusive). Natürlich gibt es auch andere und ähnliche Musikdienste (Google Music, Deezer, etc.), aber die kostenfreie mobile Nutzung verführt das Gehirn – ob das nun gut oder schlecht ist, sei mal dahingestellt –  in diesem Moment zu Spotify. Am Rande bemerkt bin ich allerdings auch ohne wenn und aber für die Netzneutralität, auch wenn in diesem Falle eine Abweichung davon nicht ganz unpraktisch erscheinen mag.

Spotify @ FuchsFon
Spotify @ FuchsFon

Im übrigen nutze ich auch zuvor genutzte Dienste wie YouTube weiterhin sehr regelmäßig (z.B. in Bezug auf Live-Mitschnitte, spezielle Versionen, ..). Gesamthaft gesehen ist Spotify in den letzten Monaten also zu einer optimalen Ergänzung geworden. Gerade in Momenten, in denen es um die spontane Musiksuche geht oder z.B. Titel unterwegs einfach mal kurz angefragt werden ist es sehr praktisch, den Wunsch danach gleich befriedigen zu können. Zur WM hat sich so (wie auf dem Screenshot zu sehen ist) auch eine kleine Musik-Playlist zusammengefunden 😀
Auch künftig werde ich mobil des öfteren auf Spotify zurückgreifen, wobei ganz interessant zu sehen ist, dass ich dies viel öfter als z.B. am Computer tue – da dürfte aber auch das Thema Smartpone-Nutzung eine Rolle spielen, wo wir wieder bei einem ganz anderen Thema wären 😀

Moon River & You Raise Me Up (Harmonika & Emotionales Special)

In der heutigen Nacht-und-Nebel-Aktion entstand das kleine Harmonika & Emotionale Special, das zwei kleinere Stücke enthält: Moon River und You Raise Me Up. Beide sind, wie der Titel bereits vermuten lässt, größtenteils per Harmonika instrumentalisiert worden, die in meinen Augen nicht passender sein könnte. Ich wünsche euch gefühlvolle Momente, Feedback ist wie immer wärmstens erwünscht 🙂

» “Moon River & You Raise Me Up (Harmonika & Emotionales Special)” anhören

 

Because Of You

Lange Nächte laden dazu ein, spontane Dinge zu tun. Das Keyboard spielen gehört absolut dazu und so kann es hin und wieder kurzerhand vorkommen, dass längst aufgenommene Stücke verfeinert und anschließend aufgenommen werden. Im nächsten Schritt landen diese dann im Blog – das wäre bei „Because Of You“ mit diesem Beitrag erledigt.
Wir immer ist Feedback natürlich wärmstens erwünscht 🙂

» “Because of you” anhören

 

Turn On To Peace

Weihnachten haben wir noch nicht so ganz, aber dennoch ist bereits das zweite Keyboardstück in diesem Jahr im Kasten. Gerade bei diesem Stück hat es wirklich sehr lange gedauert, bis ich mich überwinden konnte, eine Version aufzunehmen. Irgendwie scheitert man teilweise am eigenen Perfektionismus, aber was ist schon perfekt? Bevor wir also nie eine hörbare Version haben, habe ich Turn On To Peace nun aufgenommen. Turn On To Peace enthält auch eine Improvisationsstelle, die aber (leider?) nicht zu überhören sein dürfte 🙂

» „Turn On To Peace“ anhören

Herbert Grönemeyer Live

Der vergangene Mittwoch läutete ganz offiziell mein Konzertjahr ein, der erste Streich war sogleich das Konzert von Herbert Grönemeyer in Stuttgart. Auch wenn ich da hin und wieder sehr alleine vertreten bin, sehe ich Herbert als einen unserer größten Künstler an. Menschlich und musikalisch eine äußerst bewundernswerte Person, das Konzert gestern hat das sehr bestärkt.
Zuerst sah es allerdings nicht ganz so rosig aus. Obwohl ich relativ früh losgefahren bin, habe ich fast drei Stunden benötigt, bis ich einen Parkplatz am Canstatter Wasen ergattern konnte. Zugegeben, ich bin auch mit wenig Planung losgefahren: ohne Navi, dafür mit etwas mehr Zeit. Irgendwann konnte ich dann ein Fahrzeug aus dem gleichen Landkreis erkennen, das scheinbar auch auf Grönemeyer zusteuerte. Wie sich später herausstellte, war es kein Fehler, diesem zu folgen.
Etwas verspätet bin ich dann am Konzertgelände eingetroffen, glücklicherweise hat sich auch Herbert noch etwas mehr Zeit gelassen, bis das ganze begann. Eine schöne Kulisse übrigens, ein Open Air hat doch einen ganz speziellen Touch. Nachdem die ersten Stücke vom neuen Album stammten und ich damit noch relativ wenig anfangen konnte (dafür habe ich es ehrlich gesagt auch leider noch zu wenig gehört), war spätestens beim vierten Stück der Damm gebrochen: Männer ist einfach eine klasse Wahl, um die Massen in Stimmung zu bringen. Danach folgte Hit auf Hit, die Stimmung blieb entsprechend weit oben. Irgendwann schien dann Schluss zu sein. Allerdings war dem nicht wirklich so, mit „Land unter“ gab’s eine scheinbare Zugabe (übrigens auch sehr toll!).
Dabei sollte es jedoch nicht bleiben, insgesamt folgten noch fünf weitere Stücke, sodass sich das Konzert über 2,5 Stunden erstreckte.
Das ist sehr ordentlich.
Das Bühnenbild an diesem Abend war schlicht, entfaltete aber bei der späteren Dämmerung dank der genialen Beleuchtung seine ganz eigene Stimmung.
Mein Lieblingslied an diesem Abend ist gar nicht so einfach auszumachen, aber in Sachen Emotionen ging kein Weg an Mensch vorbei:
wenn die komplette Masse ihre Hände schwingt, schafft das einfach Gänsehautatmosphäre!
Unglaublich dieser Abend. Auch wenn es viele schöne Konzerte geben mag, Herbert hat etwas ganz besonderes, das ist einmalig. Doch bevor jetzt die Traurigkeit darüber einsetzt, dass es vorbei ist, halte ich lieber fest, dass dies nicht mein letztes Konzert von und mit Herbert war 🙂 Die Atmosphäre auf der Heimfahrt war auch toll. Zwar gab es mal wieder längere Staus, nachdem alle kreuz und quer über die Parkplätze fuhren und sogar eine Anlieger frei Straße lahmlegten (ich habe die Reaktionen dann am eigenen Leib spüren dürfen ;-)), dafür entschädigten Lieder aus dem Livemitschnitt auf SWR3 (tolle Idee übrigens).
Auch wenn das Konzertjahr erst begonnen hat, bin ich sicher genug, um zu behaupten: das gestern war schon das absolute Highlight. Keine Frage, das nächste Konzert mit Ich & Ich wird auch klasse, aber Herbert ist eben Herbert.

Ein persönlicher Rückblick auf das Jahr 2010

Im vergangenen Jahr ist der übliche Rückblich ausgeblieben, dafür erstreckt er sich in diesem Jahr nicht wie üblich ausschließlich auf den IT-Bereich. Bevor ich mich in Vorworten verausgabe, widmen wir uns lieber gleich den interessanten Dingen im Jahr 2010. Wer hätte beispielsweise daran geglaubt, dass wir nochmals beim Eurovision Song Contest gewinnen würden? In dieser Zeit dürften wir alle wie ein Satellit auf Wolke 7 mit Lena geschwebt sein. Tolle Leistung!

Von musikalischen Glanzlichtern..
Gerade im Bereich Musik war das Jahr 2010 für mich persönlich ein sehr interessantes. Wer wie ich sehr auf Pop-Musik steht, dürfte ebenfalls viel gefallen an diesem Jahr gefunden haben. Auch wenn es etwas subjektiv sein dürfte, aber das vergangene Jahr hatte gefühlt weniger interessante Titel parat als dieses. Nächstes Jahr freue ich mich auf mein erstes Grönemeyer-Konzert in Stuttgart. Wird sicherlich auch genial!
Ein (sehr) kleiner Auszug aus meiner Lieblinglieder-Liste 2010

  • Juli – Elektrisches Gefühl
  • Aura Dione – Song for Sophie
  • Edward Maya feat Vika Jigulina · Stereo Love
  • Pet Shop Boys – Did you see me coming?
  • Brandon Flowers – Crossfire
  • Lissie – When I’m alone

..bis hin zum persönlichen Highlight.
Wenn ich mein prägendstes Ereignis 2010 beschreiben sollte, dann würde es dieses Jahr ohne Frage das Wort Führerschein tragen. Outete ich mich zuvor noch als eifriger Zugfahrer, für den ein Auto – wenn überhaupt – nur ein Mittel gewesen wäre, um von A nach B zu kommen, so zeigte sich dieser Gedanke in der Praxis von ganz anderer Seite. Nach einem guten Jahr habe ich nun demnächst die 30.000 Kilometer Grenze geknackt und viele Gegenden durchfahren. Autofahren ist mein persönliches Entspannungsmittel geworden und ganz ehrlich, ich habe mein Auto mittlerweile auch ganz fest ins Herz geschlossen. Es ist zu viel mehr als nur ein Verkehrsmittel geworden. Auch in der teilweise nicht leichten Zeit in den ersten Monaten dieses Jahres hat es mir die nötige Freiheit gegeben. Manchmal macht man Dinge einfache zum richtigen Zeitpunkt. Alles hat seinen Sinn!

Von spontanen Reisen.
Mein persönliches Highlight im IT-Bereich war dieses Jahr eindeutig der Besuch der IFA in Berlin im September. Lange gewünscht, endlich in die Wirklichkeit umgesetzt. Atemberaubend, welche Größe eine Messe haben kann (wir sind hier einfach nicht diese Dimensionen gewöhnt :-)). Neben der Messe war natürlich auch der Abstecher in die Stadt Berlin sehr abwechslungsreich. Seit diesem Besuch trauere ich allerdings den Donuts- und Starbucks Läden wieder nach. Ach Berlin, Du bist einfach toll!

Bereit für 2011!
Was wird uns nächstes Jahr erwarten? Neben einigen Dingen, die planungsmäßig automatisch in dieses Jahr fallen, werde ich mich auch dieses Jahr einfach mal überraschen lassen. Den einzigen Ratgeber, den ich hier kenne, lautet: Spontanität. Der Rest geschiet dann fast von selbst. Auf ein gutes neues.

Musik, Gefühl und Träume

Manche Musikstücke bewegen einfach, ohne tausend Worte schaffen sie ein Gefühl, kreieren Gedanken, schaffen Träume abseits der Realität. Jeder erlebt dies möglicherweise mit seinen für ihn persönlichen Liedern anders, doch trotzdem sind diese Gefühlswelten der Musik einzigartig. Kein anderes Medium kann größere Emotionen erzeugen als die Musik. Musik lebt und wir leben durch Musik. Ist das nicht die schönste Tatsache der Welt?