Schlagwort-Archive: Windows

Cortana als Windows 10 – Android Benachrichtigungs-Vermittlerin

Mit Windows 10 ist Cortana, eine sprachgesteuerte intelligente Sprachbetreuerin im Stile von Google Now, nativ in das System gezogen. Natürlich kommen in diesem Zusammenhang auch immer wieder Privatsphärebedenken zum Vorschein, allerdings bietet Cortana auch nützliche Funktionen. Die Synchronisation von Benachrichtigungen im Zusammenspiel mit Android wäre da so eine, die ich mal praktisch antesten wollte. Gesagt, fast getan: die erste Problematik stellt die noch nicht im Google Play Store in Deutschland verfügbare Cortana App für Android dar. Diese lässt sich aber leicht über alternative (sichere!) Quellen installieren. Ich habe hier zu Chip gegriffen.

Cortana Android App auf Chip.de
Cortana Android App auf Chip.de

Nach der anschließenden Installation der App müssen in den Einstellungen unter „Sync notifications“ die entsprechenden Optionen noch aktiviert werden.

EinstellungenSync NotificationsApp Notifications

Auf dem Android Gerät ist nun alles bereit für die Synchronisation der Benachrichtigungen.  Nun fehlt nur noch der letzte Schritt auf dem Windows 10 System. Dort lässt sich in den Cortana Einstellungen unter „Benachrichtigungen zwischen Geräten senden“ die entsprechende Option aktivieren.

Cortana Einstellungen

Im Anschluss daran hat bei mir die Synchronisation der Benachrichtigungen funktioniert. Auch WhatsApp Benachrichtigungen kann man so weiterleiten und die entsprechenden Mitteilungen sogar direkt vom Computer aus beantworten – schick! 😀

Auch WhatsApp Benachrichtigungen trudeln ein
Auch WhatsApp Benachrichtigungen trudeln ein

Inwiefern das ganze zuverlässig und sauber läuft (es befindet sich momentan noch in der Beta-Phase), kann ich momentan aber noch nicht sagen. Die Grundidee ist dennoch vielversprechend. Ohne Frage lässt sich so etwas auch über andere Software lösen, aber Build in ist dann doch ziemlich schick 🙂

Arrivederci, Norton!

Meine persönliche Norton-Geschichte begann bereits im Jahr 2007. Damals habe ich mir frisch das Call & Surf Comfort Plus Paket der Telekom zugelegt und im gleichen Zug war fortan auch das damalige Telekom Sicherheitspaket inklusive Norton Internet Security kostenfrei mit dabei. Da lag es natürlich nahe, die Security Suite auch mal zu testen. Dieser Test verlief reibungslos, sodass sich  Norton künftig auf meinen Hauptsystemen heimisch gemacht hat. In den darauffolgenden Jahren kam erst der Wechsel zu Norton 360 und vor noch nicht allzulanger Zeit auf das neue Norton Security. Im Verlauf der Jahre habe ich mit Norton eigentlich nie die gefürchteten Probleme erlebt, die man vielleicht aus anderen kritischeren Norton-Beiträgen hervorkramen kann. Das Ding lief rund, deshalb bin ich eigentlich stets bei Norton geblieben.
Mit dem Erscheinen von Windows 10 im letzten Jahr und dem Upgrade meines ersten Systems und einer anschließenden Parallelinstallation habe ich dort dann aufgrund der Lizenzanzahl einfach mal den Windows Defender testweise beibehalten. In den letzten Monaten hat sich dieser eigentlich ganz gut geschlagen. Manche Sicherheitssuites mögen hier noch einen Tick besser abschneiden, aber in meiner Konstellation hat er das System bislang sicher gehalten.
Im vergangenen Februar stand dann nach vielen Jahren der Abschied des Call & Surf Comfort Plus Pakets an. Aber aus erfreulichem Grund: die Telekom hat auch hier VDSL ausgebaut, diesen Anlass habe ich natürlich für einen Tarifwechsel und dem gleichzeitigen Upgrade auf Magenta Zuhause L mit 100 MBit genutzt (dazu folgt eventuell in Zukunft noch ein separater Beitrag).
Mit dem Wechsel ist auch das kostenfreie Sicherheitspaket weggefallen, in den letzten Monaten habe ich es aber gegen Aufpreis vorerst beibehalten. Nach dem erfolgreichen Testlauf des Windows Defenders habe ich diese Entscheidung heute nun noch einmal überdacht und aus dem Bauch heraus auch das andere System auf den Windows Defender umgestellt. Damit wurde das Sicherheitspaket im gleichen Zuge überflüssig, die entsprechende Option habe ich im Anschluss gekündigt.

Kündigung des Sicherheitspakets
Kündigung des Sicherheitspakets

Damit geht meine Norton-Zeit vorerst zu Ende. Auch heute würde ich Norton Security durchaus noch weiterempfehlen, deshalb verabschiede ich mich auch erst einmal mit einem „Arrivederci“ 😀

Hallo, Windows Defender!
Hallo, Windows Defender!

Microsoft hat mit Windows 10 durchaus positives einfließen lassen – mich haben sie so damit eindeutig zum Windows Defender überspringen lassen 😀

 

Windows 8 im Kommen – zumindest daheim

Ob Microsoft mit den Verkaufszahlen von Windows 8 bis dato zufrieden ist, sei dahingestellt. Nichtsdestotrotz habe ich mir nun für meinen Windows 7 Rechner zuhause die Upgrade Lizenz auf Windows 8 Pro für 30 Euro gesichert. Dieses Angebot gilt noch bis Ende Januar, das Upgrade auf Windows 8 Pro soll ab Februar dann regulär fast 200 Dollar kosten. Angesichts dessen ist der reduzierte Upgrade Preis absolut fair. Mein Notebook läuft dagegen bereits seit vergangenem Jahr unter Windows 8 Pro, damit sind meine beiden wichtigsten Systeme nun Up-to-date. Von Windows 8 mag man weiterhin denken was man möchte, die Kacheln habe ich bis heute nur selten angerührt. Dennoch ist man als „IT-Guy“ immer an Neuem interessiert und irgendwann trudeln sicherlich auch die ersten Fragen zu Windows 8 aus dem Bekanntenkreis ein, sodass es nie schadet, auch Windows 8 eine Chance zu geben. Noch spannender wird dieses Jahr (wenn es denn, wie es die Gerüchteküche verbreitet, so kommen mag) dann allerdings der Blick auf Windows Blue werden. Noch weniger „Windows 7“-Style auf dem Desktop, das letzte große derartige Windows Release? Ich werden es mit Spannung verfolgen.

DVD-Laufwerke, öffnet euch!

Heute galt es, diverse Probleme mit DVD Laufwerken aus der Windows- sowie Mac OS X-Welt zu schaffen. Der erste Fall bestand aus einem Windows 7 System, das im Gerätmanager neben dem DVD Laufwerk nur noch ein Ausrufezeichen hervorbrachte. Dieses Problem war dann aber relativ schnell gelöst, indem ein Registry-Eintrag entfernt wurde. Nach einem Neustart war das DVD Laufwerk schließlich wieder voll einsatzbereit. Etwas mehr Sorgen bereitete dagegen das MacBook Pendant. Das dortige Einwurf DVD Laufwerk reagierte leider weder auf den Auswurfknopf noch auf sämtliche andere Tricks wie das Drücken der linken Maustaste während des Bootvorgangs oder das Herantasten über Terminal Tools. Manchmal hilft dann nur noch die menschliche Hand – oder sagen wir besser eine Heftklammer und Yu-Gi-Oh-Karte (die just in diesem Moment auf dem Tisch lag, sich aber ansonsten nicht in meiner Obhut befindet :-D)? 😉 Mit etwas Gefühl und sanftem „stochern“ und dem folgenden Start des MacBooks ließ sich die wohl verklemmte Disk wieder auswerfen. Ein erneutes Einwerfen klappte dann erfreulicherweise auch, sodass beide Probleme unter dem Strich gelöst werden konnten. Das ist doch mal ein erfreulicher Montag 🙂

Software Requirements, aber bitte genau(er)

Software ist schön und gut, wenn sie denn läuft. Das ist manchmal gar nicht so einfach und vor allem dann nicht, wenn nicht angegeben wird, was denn genau in welcher Version benötigt wird. So geschehen heute bei einer Software für einen Etikettendrucker. Die Installation lief problemlos durch, allerdings quittierte Windows den Start der Software mit einer typischen „.. hat ein Problem festgestellt und muss beendet werden“ Meldung. Nach einiger Zeit habe ich schließlich das .NET Framework in Version 3.5 nachinstalliert, das verhalf zumindest einer Komponente zum Start. Die Hauptsoftware lag dennoch brach, sodass der nächste Weg zur Support Hotline führte. Und die war ausgesprochen kompetent und verwies mich auf die Installation des .NET Frameworks 3.5 SP1. Siehe da, in der Tat kann ein Service Pack hin und wieder wahre Wunder bewirken – die Software lief nun reibungslos. Ein kleiner Hinweis während der Installation oder zumindest in den Release Notes o.ä. wäre zwar empfehlenswert gewesen, aber immerhin gab sich die Support Hotline keine Blöße. Tag gerettet!

 

Windows 8 – die ersten Eindrücke

Gute 2,5 Wochen ist her, seit Windows 8 den Weg in meine Gefilde fand. Während die ersten Tage zeitbedingt noch Windows 7 vorbehalten waren, bin ich seit letzter Woche bis auf wenige Ausnahmen ausschließlich per Windows 8 unterwegs. Gewiss ist das noch kein Zeitraum, um einen vollumfändlichen Eindruck vermittelt zu bekommen und manche Dinge blieben vorerst etwas auf der Strecke, aber für den ersten Grundtenor reicht es allemal. Und der fällt überraschend positiv aus. Fangen wir bei der Optik des Desktops an: keine Transparenz mehr, hässliche Fenstersymbole. Während letztere sicherlich starke Geschmackssache sind, fehlt mir die Transparenz kaum. Der neue Stil wirkt anders, aber wenn man ihn als solchen annimmt, gewöhnt man sich relativ schnell daran. Das fehlende Startmenü und der Ersatz in Form der Modern UI Kacheloberfläche ist noch nicht ganz verinnerlicht und hier und da etwas umständlich, insbesondere wenn es z.B. um das Drucken geht oder die Kachelstartseite abgeschnitten und nach rechts hin scrollbar wird, wenn zuviele Apps & Anwendungen vorhanden sind. Aber man arrangiert sich damit. An diesen Stellen merkt man dann auch, dass ein Feature Pack – ob es nun Windows 8.5 oder wie auch immer heißen möge – im nächsten Jahr diese Stellen ausmerzen könnte. Unbedienbar machen sie Windows 8 allerdings nicht. Die klassischen Desktop-Anwendungen nehmen in meinem Arbeitsalltag weiterhin die Hauptrolle ein, die neuen „spartanischen“ Apps habe ich hauptsächlich in Form der PDF Dokumentenanzeige  App genutzt (abgesehen von kurzen Spielereien mit der Spiele-Abteilung von Windows 8, die man über den App Shop  kostenlos nachrüsten kann). Die von mir bereits unter Windows 7 eingesetzten Desktop-Anwendungen lassen sich nahtlos unter Windows 8 betreiben, Kompatibilitätsprobleme sind  augenscheinlich nicht zu Tage getreten.
Wenn man mich in diesen Tagen zu Windows 8 befragen würde, wäre ich durchaus dazu geneigt, Windows 8 etwas positives abzugewinnen. Einen absoluten Umstiegsgrund habe ich zwar nicht in der Hinterhand (den mag es so auch nicht geben, Windows 7 ist zweifelsohne noch immer ein durchweg empfehlenswertes System) und die Umgewöhnungsphase ist auch nicht wegzureden, aber um es auf den Punkt zu bringen: in erster Linie hat mich der Reiz nach neuem dazu bewogen, Windows 8 so früh die Chance zu geben. In meiner derzeitigen Produktivphase ist es nicht kritisch, wenn etwas nicht auf Anhieb funktioniert und ich habe die Möglichkeit, Windows 8 so anzugehen, wie ich es möchte. In etwa einem Monat könnte das schon anders aussehen: die ersten Fragen von Freunden lassen bestimmt nicht lange auf sich warten.

Metro – eine Frage des Einsatzgebietes?

Windows 8 ist nicht mehr Fern, im Oktober dürfen wir uns über die neue Version in den Läden freuen. Dann wird sich zeigen, wie die Metro-Oberfläche bei den Endnutzern ankommen wird. Wer meine Beiträge in der letzten Zeit verfolgt hat, wird vermutlich festgestellt haben, dass ich dem ganzen mit einer gewissen Skepsis entgegenblicke: die Desktopwelt mit der Mobilwelt zu verpflanzen ist ein gewagter Versuch. Aber da ich Windows 8 in der Praxis noch nicht in der Hand hatte und mich gerne überraschen lasse, möchte ich das bis dahin einfach so stehen lassen.
Durch die Medien bin ich heute auf den Launch von Outlook.com aufmerksam geworden. Kurz gesagt scheint dass der Nachfolger von Hotmail zu sein, natürlich im neuen Metro-Stil. In einer ruhigen Minute habe ich das kurz angetestet und siehe da: Metro im Webbereich wirkt ganz schick! Das überrascht nicht, auch Googles Dienste im Web sind in Sachen Aussehen auf Minimalismus getrimmt und das war bislang auch eines der Erfolgsrezepte. Metro ist also keineswegs grundsätzlich falsch, es scheint nur eine Frage des Einsatzgebietes zu sein. Smartphone, Tablet und Web: vorstellbar. Desktop? Wir werden sehen.

Scheinbare Leere entpuppt sich als Ablenkungsmanöver

Computerprobleme gibt es allerhand. Wenn Facebook bei der Liebsten nicht geht und dem Firefox die Schuld in die Hand geschoben wird, muss einmal mehr gehandelt werden. Nicht nur um den geliebten Firefox wieder in positiveres Licht zu rücken (da reicht schon das zeigen der Personas Funktionalität, Hintergründe mit einem weiblicheren Touch wirken Wunder! :-D), sondern auch um eine Person glücklich zu machen (gibt es eigentlich einen schöneren Lohn? :-)). Doch bevor wir abschweifen, zum eigentlichen Problem: Firefox wollte partout die Facebook Seite nicht aufrufen. Der erste Blick in die Proxy Einstellungen des Firefox und die des Internet Explorers brachten keine besonderen Ergebnisse, sodass im nächsten Schritt die hosts Datei ins Visier geriet. Doch auch diese schien nicht verändert worden zu sein und so fing das Rätselraten an: war eine Sicherheitssoftware eventuell Schuld an der Blockierung einer einzelnen Website? Doch auch hier konnte keine Ursache gefunden werden, eine derartige war bis auf einen Virenscanner nicht installiert und dessen Webschutz war gänzlich deaktiviert. Um festzustellen, ob die Anfrage möglicherweise erst durch den Router unterbunden wurde, musste ein tracert herhalten. Siehe da, die Anfrage gelang erst gar nicht an den Router und der einzige Hop war die 127.0.0.1 – irgendwas musste hier also doch die Facebook Website auf localhost umgeleitet haben, aber wer mag der Übeltäter nur sein? Ein zweiter Blick auf die hosts Datei führte schließlich zum „Aha“ Effekt: eine Größe von 199 KB für wenige Zeilen? Da konnte etwas nicht stimmen und ein erneuter Blick offenbarte dann, dass zusätzlich zu den Standardeinträgen viele, ja sehr viele Leerzeilen folgten. Und irgendwo dazwischen fanden sich letztendlich Einträge zu einigen Facebook Seiten, denen die 127.0.0.1 zugewiesen wurde. Wehe dem, der nur oberflächlich schaut. Auch wenn die Ursache für diese Einträge in den Sternen steht, so ist nun zumindest die Nutzung von Facebook wieder möglich – und der Firefox dürfte auch auf jenem System wieder der Standardbrowser geworden sein.

 

Windows 7: Nun auch zuhause

Bereits drei Monate zuvor gelang mir die Umstellung des ersten Systems auf Windows 7 in Form des Notebooks. Dort gestaltete sich gedanklich das ganze aber auch etwas leichter, fristetete bekanntlich Windows Vista dort das damalige dasein. Zuhause existierte dagegen stets die Windows XP Zone, das ist auch den älteren Systemen geschuldet. Nachdem sich vor rund drei Monaten neben dem Heimserver auch wieder ein gemieteter dedizierter Server dazugesellte und die Hauptaufgabe des Heimservers primär darin bestand, oft genutzte Daten bereitzustellen (und dadurch erst jedesmal gestartet werden musste, selbst für kleine Datenbeschaffungen..), hat sich in einer Nachtaktion nun das Aktionsfeld geändert. Das Heimserver System wurde kurzerhand zum Hauptsystem, inklusive frischer Windows 7 Installation, und der bisherige Hauptrechner wird zukünftig als Zweitsystem dienen. Da bleibt immer noch ein Rechner über, der bei Bedarf als Heimserver dient, doch das scheint derzeit erst einmal nicht mehr notwendig zu sein. Durch diesen spontanten Wechsel werde ich dann den nächsten Computerkauf wohl etwas aufschieben können. Da freut sich nicht nur der Geldbeutel, einige technische Dinge scheinen sich auch in der Entwicklung zu befinden. Vielleicht finden diese dann ins nächste System Einzug 🙂