Heimserver wird Realität

Mit der vor wenigen Minuten abgesetzten Bestellung wird der Traum von einem Heimserver nun Realität. Genau genommen war die gestrige Giga Sendung Schuld, während der ich durch Blättern in einem Computer Magazin erneut auf interessante Angebote gestoßen bin, die sich als Heimserver anboten. Auch eine Nacht später war ich noch überzeugt von dem gerade eben geschmideten Plan und nun – spät abends – hat sich dieser realisiert.
Künftig wird ein dediziertes System mein Zimmer schmücken, das in Form eines Intel Pentium E5200 2x 2.5 Ghz, 4 GB DDR 800 RAM sowie 500 GB Festplattenkapazität für 300 Euro daherkommt. Zusätzlich habe ich zwei weitere 1 TB große Hitachi Platten bestellt (die derzeit für günstige 70 Euro/Stück bei Alternate zu haben sind, als kleiner Tipp nebenbei ;-)), um die Kapazität für Backups aller Systeme zu erhöhen. Die eingebaute 500 GB Platte wird dann im gleichen Zug in mein AMD System verschwinden und die ältere 120 GB IDE HDD ersetzen. Am Ende sind also gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, das AMD System hätte in naher Zukunft so oder so zusätzlichen Festplattenplatz benötigt.
Das Betriebssystem des neuen Heimservers wird nach aktueller Planung Linux werden, sodass ich nach der Einrichtung – wenn alles nach Plan läuft – wie bei meinem alten dedizierten Server per SSH von jedem lokalen System aus darauf zugreifen kann und keine angeschlossene Tastatur und Maus und kein Monitor nötig ist. Um die Rechtfertigung für ein eigenes System zu rechtfertigen, ist der Einsatz als File-, Backup-, Web- (Apache/PHP/MySQl, Entwicklung und WebDAV) und ggf. Mailserver angedacht. Welche Dienste danach aber tatsächlich auf der Kiste laufen, wird sich zeigen. Vielleicht hat von euch da draußen schon jemand einen Heimserver im Einsatz und kann über seine Einsatzbereiche und Erfahrungen im Einsatz berichten? 🙂

2 Gedanken zu „Heimserver wird Realität“

  1. verstehen kann ich zwar nicht wie man so viel geld für sowas ausgeben kann aber solang es dich glücklich macht 😉 weiß nicht was ich mit den 440 Euro gemacht hätte wenn ich sie ausgeben sollte aber ein heimserver wärs nicht geworden. Wann genau wird denn dein heiß ersehnter server eintreffen ? 😉

  2. Als Kompensation zum Wegfall des gemieteten dedizierten Servers macht sich dieser Kauf schon in acht Monaten bezahlt – soviel zur finanziellen Seite 😀 Nein, ehrlich gesagt ist das schon ein Betrag, den man nicht jeden Tag in neue Investition dieser Art steckt. Aber ich bin mir sicher, dass sich durch den Heimserver interessante Möglichkeiten ergeben werden, die vor allem in Bezug auf Linux zu lehrreichen Stunden führen. Da Server in der Regel einige Zeit überstehen (sollten) und auch in künftigen Einsätzen keine Performancesprünge erforderlich sind, zahlt sich diese Investition sicherlich auch auf Dauer aus.
    Nach einer Backupmöglichkeit habe ich schon längere Zeit gesucht, eine Alternative wäre eine wesentlich günstigere externe Festplatte gewesen, die aber außer der Speichermöglichkeit auch keinen großen Vorteil eingebracht hätte.
    Mit 440 Euro dürfte das genannte System letztlich auch Preis-/Leistungsmäßig gut wegkommen.
    Eintreffen sollte der neue „Fuchs“ in spätestens 12 Werktagen (die Zeit bis zur Ankunft der Vorabüberweisung mit eingerechnet), die Festplatten sind durch die Bestellung bei Alternate aber wahrscheinlich schon gegen Mitte dieser Woche da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.