Scheinbare Leere entpuppt sich als Ablenkungsmanöver

Computerprobleme gibt es allerhand. Wenn Facebook bei der Liebsten nicht geht und dem Firefox die Schuld in die Hand geschoben wird, muss einmal mehr gehandelt werden. Nicht nur um den geliebten Firefox wieder in positiveres Licht zu rücken (da reicht schon das zeigen der Personas Funktionalität, Hintergründe mit einem weiblicheren Touch wirken Wunder! :-D), sondern auch um eine Person glücklich zu machen (gibt es eigentlich einen schöneren Lohn? :-)). Doch bevor wir abschweifen, zum eigentlichen Problem: Firefox wollte partout die Facebook Seite nicht aufrufen. Der erste Blick in die Proxy Einstellungen des Firefox und die des Internet Explorers brachten keine besonderen Ergebnisse, sodass im nächsten Schritt die hosts Datei ins Visier geriet. Doch auch diese schien nicht verändert worden zu sein und so fing das Rätselraten an: war eine Sicherheitssoftware eventuell Schuld an der Blockierung einer einzelnen Website? Doch auch hier konnte keine Ursache gefunden werden, eine derartige war bis auf einen Virenscanner nicht installiert und dessen Webschutz war gänzlich deaktiviert. Um festzustellen, ob die Anfrage möglicherweise erst durch den Router unterbunden wurde, musste ein tracert herhalten. Siehe da, die Anfrage gelang erst gar nicht an den Router und der einzige Hop war die 127.0.0.1 – irgendwas musste hier also doch die Facebook Website auf localhost umgeleitet haben, aber wer mag der Übeltäter nur sein? Ein zweiter Blick auf die hosts Datei führte schließlich zum „Aha“ Effekt: eine Größe von 199 KB für wenige Zeilen? Da konnte etwas nicht stimmen und ein erneuter Blick offenbarte dann, dass zusätzlich zu den Standardeinträgen viele, ja sehr viele Leerzeilen folgten. Und irgendwo dazwischen fanden sich letztendlich Einträge zu einigen Facebook Seiten, denen die 127.0.0.1 zugewiesen wurde. Wehe dem, der nur oberflächlich schaut. Auch wenn die Ursache für diese Einträge in den Sternen steht, so ist nun zumindest die Nutzung von Facebook wieder möglich – und der Firefox dürfte auch auf jenem System wieder der Standardbrowser geworden sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.