Release-Politik: Von der Gunst, es dem Nutzer recht zu machen

Auf Nutzerseite habt ihr bestimmt schon einmal bemerkt, wie sehnsüchtig man auf den Release einer bestimmten Software wartet. Da wird geschoben und geschoben, das Ziel rückt immer weiter in die Ferne. Ganz so tragisch wie bei Duke Nukem Forever, dass den Spruch „When it’s done“ erst so richtig berühmt machte, endet es dann aber meistens doch nicht, aber das dürfte die wenigstens beruhigen.
Schauen wir auf die Entwicklerseite. Enge Terminpläne, plötzlich auftretende Probleme oder letzte Ideen, die vielleicht noch Einzug in das Release erhalten sollten. Nicht zu vergessen die zahlreichen Tests, um die Stabilität der Endversion zu gewährleisten. All das muss in der Planung berücksichtigt werden, einiges davon ist aber vorab auch zeitmäßig nicht immer exakt zu benennen. Mit jeder Angabe eines konkreten Zeitpunkts löst der Entwickler also potentiellen Druck auf sich aus, das Zeitziel zu erreichen. Aus Entwicklersicht dürfte es also verständlich sein, dass sich nicht alle zu konkreten Terminen hinreißen lassen, die oft nicht gehalten werden können. Das ist doch auch eine Form von Ehrlichkeit, oder?
Große Releases erfordern meist einen weitläufigen Zeitplan, der in dieser Form dann aber nicht so überschaubar ausfallen kann. Vergleichbar mit einem Lebensabschnitt – wer weiß schon, was alles plötzlich auftreten kann, welche Ansichten man während des Entwicklungsprozesses erlangt? Eine Möglichkeit, die auch bei vielen Softwareprojekten immer mehr Anklang findet, ist es daher, den Entwicklungsprozess in Iterationen aufzuteilen und Releases in kurzer Folge (z.B. alle 6 Monate) zu veröffentlichen. Hier bleibt der Zeitplan überschaubar und Ziele für diese Periode können durchaus näher genannt werden. Die größere Releasedichte trägt aber auch dazu bei, dass der Nutzer sich öfter mit neuen Versionen auseinandersetzen muss. Größere Änderungen passen zudem möglicherweise nicht einen Zyklus.
Beide Formen haben also durchaus ihre Vor- und Nachteile, sowohl aus Benutzer- als auch aus Entwicklersicht. Mich würde interessieren, welche Form euch eher zusagt und welche Erfahrungen ihr in diesem Bereich gemacht habt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.