IPv6 – Zahlenspiele

Die Dimensionen von IPv6 werden insbesondere dann deutlich, wenn man ein wenig zu rechnen beginnt. Lasst uns loslegen.
Für die nächsten Berechnungen ziehen wir Hetzner als praktisches Beispiel heran. Hetzner vergibt jedem Root Server Kunde ein /64 IPv6 Subnetz. Das ist schon die kleinste vergebbare Netzgröße!
Es stehen somit 64 Bit für den Hostanteil zur Verfügung, das entspricht der magischen Zahl 18.446.744.073.709.551.616 oder ausgeschrieben: rund 18 Trillionen.
Hetzner selbst scheint ein /32 Netz erhalten zu haben. Mit diesem /32er Netz lassen sich bei der Vergabe von /64 Netzen an Kunden 32 Bit Subnetze bilden, das entspricht 4.294.967.296 – oder rund 4 Milliarden. Hetzner könnte also rund 4 Milliarden Netze mit jeweils rund 18 Trilliarden Hosts bilden. Würde Hetzner /56 Subnetze an Kunden vergeben (die eine Weiterunerteilung in 256 Netze ermöglichen), wäre dagegen Platz für  „nur“  16,7 Millionen Netze bzw. rein theoretisch Kunden.
Schon mit diesen kleinen Zahlenspielen wird klar, dass IPv6 nur bedingt greifbar ist – zumindest für denjenigen, der sich zahlenmäßig nähert. Da stößt man schnell in Bereiche vor, die schwer vorstellbar sind. Aber ohne Frage macht das auch einen zusätzlichen Reiz aus. Der passende Reiz zur baldigen umfassenden IPv6 Unterstützung? 🙂

Ein Gedanke zu „IPv6 – Zahlenspiele“

  1. Das ist schon Wahnsinn was IPv6 für Möglichkeiten bietet. Aber wenn demnächst wirklich Kühlschränke, Backöfen, Waschmaschinen und Autos je ne eigene IP haben werden wird sich IPv6 voll und ganz auszahlen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.