Vieles ist agil geworden

Du bist agil, ich bin agil, wir sind agil. Aber noch mehr ist agil. Software beispielsweise. Früher sah das noch ganz anders aus: feste Releasezyklen, regelmäßige Verschiebungen, enttäuschte Kunden, Ungewissheit. Durch die Agilität hat sich heute vieles geändert. Roadmaps werden planbarer, neue Releases erscheinen zyklischer. Zwar mit weniger neuen Funktionen, dafür aber mit Kontinuität. Was ist uns persönlich lieber? Lange mit einer Beta Version eines Produkts anbandeln, in die ständig neue Entwicklungsideen fließen und es so zu fast keinem Ende der Entwicklung mehr kommt oder feste Releasezyklen, zwar etwas kleiner, aber man hat doch jedesmal gewisse Neuigkeiten? Lange Zeit war ich auch eher für längere Releasephasen, doch mittlerweile finde ich den agilen Verlauf deutlich sympatischer. Vor allem auch dadurch, dass viele Softwareprojekte mittlerweile diesem Konzept folgen. Google Chrome dürfte da ein Vorreiter sein, so kreative Zyklen lassen sich beispielsweise bei Mirosoft wohl kaum verwirklichen. Ja, Agilität erfordert auch andere Organisationsstrukturen und diese sind gerade bei Open Source Projekten deutlich schneller umzustellen. Daher wird heutzutage auch gerade Open Source Software oft nach agilen Konzepten entwickelt. Gerade eben hat sich mit Horde wieder ein Projekt mehr dazugesellt.
Agilität wird uns also künftig noch häufiger erwarten. Dann werden wir vielleicht nicht mehr darüber streiten, warum ein Release später veröffentlicht wird, sondern wieso es ein Feature nicht mehr in ein Release geschafft hat. Irgendwas muss ja für den Stammtisch übrig bleiben.. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.